sticksstonesandherringbones:

sticksstonesandherringbones:

The Twin Peaks Muppet prints are now available!

Thanks to the good folks over at InPrnt, all the designs are now all available print-to-order in a variety of sizes, AS WELL as i-phone and tablet cases!

Go to HERE to check them out, as well as some of my older designs, and thanks to everyone for all your positive feedback and support!

Reblogging in case anyone missed it last night

Watched on Thursday August 28, 2014.

Artikel auf Letterboxd ansehen

Watched on Thursday August 28, 2014.

Artikel auf Letterboxd ansehen

Starker Suspense-Thriller in einem ungewöhnlichen Setting. 
Ein Parkplatz, ein Badestrand und ein kleines Wäldchen. Alles zusammen eine Crossing-Area für schnellen, anonymen und unkomplizierten Sex unter Männern.
Zugegeben, ich hatte so meine Probleme mit “Stranger by the Lake”.
Das lag vor allem an den sehr explizit sexuellen Szenen welche die Grenze zum Pornoesken deutlich überschreiten. Glaubt mir, ich habe nun Dinge gesehen die ich nicht sehen wollte. Das sage ich, denn es wäre heuchlerisch zu behaupten dass meine Unwohlsein nicht auch daran gelegen hat, dass es sich dabei eben um homoerotische Akte gehandelt hat. Nicht aus mangelnder Akzeptanz, sondern eben aus dem selben Unwohlseins, das man bei der Betrachtung jeder sexuellen Praktik empfindet, die nicht der eigenen Neigung entspricht. Mir hat sich zunächst die Frage aufgedrängt warum Abdellatif Kechiche für seine expliziten Sexscenen in “Blau ist eine warme Farbe” gescholten wurde, Alain Guiraudie jedoch als mutiger Künstler ausgezeichnete wird.

Ja, später bin auch ich zu dem Entschluss gekommen, dass es da doch einen Unterschied gibt. Alain Guiraudie nutzt die Szenen mit deutlich konkreterer Absicht. Der Zuschauer wird eine unbekannte Subkultur hineingeworfen, in der andere Regeln gelten. Willkommen. “Deal with it”. Und das ist auch wieder gut.

Meine Skepsis war dann verflogen als die Handlung begann sich zwischen den Charakteren zu entfalten. Die Gemeinschaft wird von einem Verbrechen erschüttert. Ein Mord, der von dem Hauptcharakter des Films beobachtet wurde, löst eine Reihe zwischenmenschlicher Entscheidungen aus, mit denen die Beteiligten schwer umgehen können.
Dabei entwickelt der, mit vielen stillen Momenten erzählte Film, über seine Laufzeit eine zunehmend Intensität und wird zu einem ungewöhnlichen psychologischen Thrillern.

Artikel auf Letterboxd ansehen

Når dyrene drømmerwurde oftmals als der neue Låt den rätte komma in angepriesen, den ich ja sehr gerne mag.
Tatsächlich greift Når dyrene drømmererneut das Thema des Erwachsenwerden auf und kombiniert es mit einer subtilen Horrorstory. Eigentlich naheligend: Die eigene Denkweise wird beeinflusst, Prioritäten verschieben sich und auch der Körper beginnt sich zu verändern, was liegt da näher als dies in einer Werwolf Allegorie zu behandeln.
Die Geschichte spielt in einem kleinen Dorf an der dänischen Küste mit seinen konventionell geprägten und verschworenen Dorfgemeinschaften. Marie lebt in ihrem kleinen Familienverbund als eher unauffälliges graues Mäusschen zusammen mit ihrem Vater und ihrer gelähmten Mutter.
Mit ihrer Verwandlung, die insgesamt ohne große mystische Erklärung passiert, beginnt sie aus den Gesselschaftlichen, aber auch aus ihren eigenen Zwängen herauszubrechen. Der langsam Übergang vom grauen Mäusschen zur selbstbewussten und selbstbestimmten Frau fühlt sich dank Sonja Suhls überzeugender Spielweise wie ein natürlicher Prozess an.
Dagegen verblassen die Figuren in ihrer Umgebung leider soweit, dass sie für mich kaum noch Interessante Bezugspunkte bilden konnten. Das gleiche gilt für die ganze Handlung, die um das interessante Grundthema eher lieblos drumherum gebaut wirkt.
Das ist schade, denn das Potenzial für einen wirklich tollen Film liegt doch im Kern so offensichtlich zur Schau!

Artikel auf Letterboxd ansehen

Die beste Szene ist die, in welcher der Hai einen Roundhouse Kick von einem Panzer der auf Beinen laufen kann, ins Gesicht bekommt.

Fragt besser nicht…

Artikel auf Letterboxd ansehen

Jep Gambardella knows how to Party

Manch Humor altert doch so sehr, dass man ihn lieber in frieden Ruhen lassen sollte.

Artikel auf Letterboxd ansehen

Ein völlig unterfordertet Brad Pitt in einer Riege von anscheinend Planlos aneinander gereihten Sequenzen, ohne wirklich eine zusammenhängende Story zu erzählen. Es gibt keine Entwicklung, es gibt kein Erklärung, so ziemlich alles ist vom Zufall abhängig.
Zugegeben: Die großen Actionsequenzen sehen gut aus. Davon gibt es aber kaum welche.
Nach “World War Z” wusste ich “300 - Rise of an Empire” wirklich zu schätzen.

Artikel auf Letterboxd ansehen

Watched on Monday August 18, 2014.

Artikel auf Letterboxd ansehen